Bildungs- und Lehraufgaben

Bildungs-und Lehraufgaben des
Projektes „Energiespardetektive“

Bildungs-Lehraufgaben der Primarstufe:

Der Sachunterricht soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, ihre unmittelbare und mittelbare Lebenswirklichkeit zu erschließen. In diesem Sinne hat der Sachunterricht die Aufgabe, an entsprechenden Beispielen die vielseitige Betrachtungsweise der Wirklichkeit sowie die Stellung des Menschen -insbesondere die der Schülerin bzw. des Schülers -in dieser Wirklichkeit bewusst zu machen. Ein kindgemäßer, gleichzeitig aber auch sachgerechter Unterricht führt die Schülerinnen und Schüler allmählich zu einem differenzierten Betrachten und Verstehen ihrer Lebenswelt und befähigt sie damit zu bewusstem und eigenständigem Handeln.

Darüber hinaus sollen Zusammenhänge im Lernen und Denken der Schülerinnen und Schüler durch situationsorientierte Unterrichtsanlässe, durch handelnde Arbeitsweisen (z.B.  entdeckendes Lernen, projektorientiertes Lernen) sowie durch sinnvolles Vernetzen von bereichsübergreifenden Aspekten angestrebt werden.

Die Arbeit im Erfahrungs-und Lernbereich Technik geht von der Begegnung der Schülerinnen und Schüler mit technischen Gegebenheiten, mit Naturkräften und Stoffen in ihrer Umwelt aus.

Lernziel der Primarstufe I :

  • Technische Gegebenheiten in der Umwelt des Kindes
    • Kenntnisse über technische Gegebenheiten in der unmittelbaren Umgebung des Kindes erwerben
    • Umgang mit Objekten, dabei spezifische Arbeitsweisen kennen lernen
    • Verantwortungsbewusstes Handeln beim Gebrauch technischer Geräte entwickeln Kräfte und ihre Wirkungen
    • Erste Erkenntnisse über Kräfte und ihre Wirkungen erwerben
  • Stoffe und ihre Veränderungen
  • Kenntnisse über Stoffe und ihre Veränderungen erwerben

Geräte und deren Verwendung besprechen (z.B.:  Spielzeug, Werkzeug, Gebrauchsgegenstände)

  • Durch den Umgang mit diesen Geräten wichtige Teile und deren Funktion kennen lernen (z.B.:  Rad, Griff, Schalter)
  • Objekte erkunden durch
  • Betrachten (z.B.: Ball, Hammer, Taschenlampe)
  • Messen (z.B.: Länge, Masse, Temperatur, Zeit)
  • Erstes Experimentieren (z.B.: Umgang mit einfachen Werkzeugen und Geräten)
  • Über Gefahren beim Gebrauch technischer Geräte Bescheid wissen; durch sachgemäßen und vorsichtigen Umgang Unfälle vermeiden
  • Mit technischen Geräten und Einrichtungen sinnvoll und sparsam umgehen (z.B.: Wasser sparen, Energie sparen, Lärm vermeiden) und zum Umweltschutz beitragen Auswirkungen einiger „Naturkräfte“ (z.B.: Magnetkraft, Wind- und Wasserenergie) kennen lernen.
  • Im Zusammenhang mit der Werkerziehung Nutzungsmöglichkeiten dieser Kräfte (z.B.: Windrad, Segel; „Magnetspiele“, Wasserrad) erproben und besprechen.
  • Mit Hilfe entsprechender Lehrmittel die Wirkungsweise von Kräften beobachten und einfache Experimente durchführen.
  • Spezifische Arbeitsweisen kennen lernen und  sachgemäßes und verantwortungsbewusstes Handeln im Umgang mit Stoffen entwickeln.

Lebensvorgänge, biologische und ökologische Zusammenhänge

  • Auswirkungen des eigenen Verhaltens auf die Natur erfassen sowie Folgen von Fehlverhalten (z.B.: Verschmutzen, Lärmen …) abschätzen und aus diesem Verständnis entsprechend handeln.
  • Durch Experimentieren Einsichten in einfache ökologische Zusammenhänge gewinnen

Lernziel Primarstufe  II

Erfahrungs-und Lernbereich Gemeinschaft
  • Das Zusammenleben in anderen Gemeinschaften verstehen und mitgestalten
  • Zweckmäßigkeit der Verwendung bestimmter Stoffe besprechen
  • Veränderungen (flüssig, fest) einiger Stoffe (z.B.: Wasser, Butter, Wachs) kennen lernen
  • Einige stoffliche Eigenschaften bewusst wahrnehmen (z.B.: Tasten, Riechen)
  • Erstes Experimentieren:
  • Durch Hantieren und Erproben die stoffliche Beschaffenheit von Gegenständen untersuchen
  • Spezifische Arbeitsweisen kennen lernen
  • Aus der Einsicht in biologische Zusammenhänge die Nutzung der Natur und deren Auswirkungen erkennen und bewerten lernen; möglichst an einem einfachen Beispiel der unmittelbaren Umgebung der Schülerinnen und Schüler
  • Auswirkungen des eigenen Verhaltens auf die Natur erfassen sowie Folgen von Fehlverhalten abschätzen und aus diesem Verständnis entsprechend handeln
  • Durch Experimentieren Einsichten in einfache ökologische Zusammenhänge gewinnen
  • Verantwortungsbewusstes Verhalten gegenüber der Umwelt
  • Verständnis über die ökologischen Auswirkungen menschlichen Handelns gewinnen und  die Erkenntnis gewinnen, dass der Mensch die Natur behutsam nutzen, sie aber auch stören und zerstören kann. Sich eigenverantwortlich  und umweltgerecht  verhalten.

Erfahrungs- und Lernbereich Raum

  • Aus dem Wissen um die hohe Verantwortung jedes einzelnen der Umwelt gegenüber allmählich selbst zu umweltbewusstem Verhalten gelangen
  • Bei entsprechenden Gelegenheiten an schulischen Aktionen zum Natur-und Umweltschutz mitzuwirken.

Technische Gegebenheiten in der Umwelt des Kindes

  • sachgemäßes und verantwortungsbewusstes Handeln beim Gebrauch der Technik vertiefen Kräfte und ihre Wirkungen
  • Weitere Kenntnisse über Kräfte und ihre Wirkungen erwerben
  • Spezifische Arbeitsweisen erlernen du anwenden Stoffe und ihre Veränderungen
  • Weitere Kenntnisse über Stoffe und ihre Veränderungen erwerben

Spezifische Arbeitsweisen erweitern und anwenden:

Experimente und Versuchsreihen: Im Zusammenhang mit Werkerziehung und Verkehrserziehung an konkreten Beispielen die Funktion von Werkzeugen, Geräten und einfachen Maschinen erproben und verstehen  (Technikspielzeug)

Einen umfassenden Zusammenhang im Bereich technischer Einrichtungen kennen lernen (z.B.: Anlagen zur Stromerzeugung und Stromversorgung)

  • Zur Gewinnung und Vertiefung von Kenntnissen über den elektrischen Strom (Stromkreis, Leiter, Isolator) nur im Kleinspannungsbereich (bis maximal 24 Volt) experimentieren, dabei auf die Lebensgefährlichkeit der Netz-und Hochspannung ausdrücklich hinweisen
  • Kennen der Gefahren im Umgang mit elektrischem Strom; sich an Vorsichtsregeln zur Vermeidung von Unfällen halten

Erfahrungs-und Lernbereich Technik

Die didaktischen Überlegungen für den Lernbereich Technik müssen von der Tatsache ausgehen, dass das Interesse des Grundschulkindes sehr stark auf technische, physikalische und chemische Sachverhalte seiner Umwelt ausgerichtet ist. Neben der unmittelbaren Begegnung mit der Wirklichkeit kommt dem Versuch besondere Bedeutung zu. Er integriert sämtliche fachspezifische Arbeitsweisen und fördert Lernbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Kooperationsfähigkeit. In diesem Zusammenhang sind die in der Werkerziehung gewonnenen Produkte und Erkenntnisse einzubeziehen. Durch Vernetzung des Lernbereiches Technik mit den anderen Bereichen des Sachunterrichts wird die Vertiefung verantwortungsvollen und umweltgerechten Verhaltens angestrebt. Darüber hinaus sind die Querverbindungen zum Unterrichtsgegenstand Werkerziehung wahrzunehmen und Überschneidungen zu vermeiden

Lernziel Sekundarstufe:

Die Inhalte des Projektes „Energiespardetektive“  nehmen Bezug auf die Bildungs-und  Lehraufgaben in den  Fachbereichen  Geographie, Physik und Biologie.

Fächerübergreifend sind folgende Unterrichtsgegenstände in das Projekt eingebunden: Deutsch, Mathematik, Informatik, Physik, Geographie und Biologie und Umweltkunde.

Die Bildungsbereiche  Energie, Energiegewinnung,  die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf Natur und Umwelt  und der verantwortliche Umgang mit der Umwelt  sind  wesentliche Bestandteile der didaktischen Grundsätze  im österreichischen Lehrplan.

Fachbereich Geographie:

Im Mittelpunkt von Geographie und Wirtschaftskunde steht der Mensch. Seine Aktivitäten und Entscheidungen in allen Lebensbereichen haben immer auch raumstrukturelle Grundlagen und Auswirkungen. Diese räumlichen Aspekte menschlichen Handelns sind Gegenstand des Unterrichts.

Lernziele sind:

  • Wissen, wie Menschen Rohstoffe und Energie gewinnen und nutzen;
  • Erkennen, wie Rohstoffe und Nutzenergie gewonnen und zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern gebracht werden;
  • Einsehen, dass Rohstoffe und Energieträger auf der Erde ungleichmäßig verteilt und begrenzt vorhanden sind und dass ihre Nutzung oft die Umwelt belastet;

Fachbereich Physik:

Der Physikunterricht  hat den Schülerinnen und Schülern in Verbindung mit anderen Unterrichtsgegenständen die Vielschichtigkeit des Umweltbegriffes bewusst zu machen. Dadurch soll eine bessere Orientierung in der Umwelt und entsprechend verantwortungsbewusstes Handeln erreicht werden.

Lernziele sind:

  • Erkennen von Gefahren, die durch die Anwendung naturwissenschaftlich-    technischer Erkenntnisse verursacht werden.
  • An geeigneten Inhalten ist den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit zu möglichst selbstständigem Untersuchen,  Entdecken bzw. Forschen zu geben. Dies bedingt den Einsatz von Schülerversuchen.
  • Altersgemäße Denkwege und Deutungsversuche der Schülerinnen und Schüler sind zu berücksichtigen.
  • Ausgehend von konkreten Beobachtungen bzw. Alltagserfahrungen der Schülerinnen und Schüler sind unter Berücksichtigung lokaler Gegebenheiten jeweils die zu Grunde liegenden physikalischen Inhalte zu erarbeiten.
  • An geeigneten Inhalten ist den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit zu möglichst selbstständigem Untersuchen, Entdecken bzw. Forschen zu geben.
  • Dies bedingt den Einsatz von Schülerversuchen. Altersgemäße  Denkwege  und Deutungsversuche der Schülerinnen und Schüler sind zu berücksichtigen.

Fachbereich Biologie:

Bildungs-und Lehraufgabe ist  eine solide Basis für umweltfreundliches Handeln und Verhalten, die sich aus Umweltwissen, Umweltbewusstsein und ökologischer Handlungskompetenz zusammensetzt, zu schaffen.

Lehrziele:

  • Konkrete Aktivitäten im Sinne der Ökologisierung der Schule soll  gefördert werden.
  • Positive wie negative Folgen menschlichen Wirkens sollen thematisiert und hinterfragt werden.
    • Umweltprobleme, deren Ursachen und Lösungsvorschläge sind zu bearbeiten.